Pistolenklub Aeschi
, Kissling Thomas

Schiessbetrieb 2021

...unter Berücksichtigung der Corona-Vorschriften

Liebe Mitglieder des Pistolenklubs Aeschi

Der Vorstand entscheidet demnächst, ob die Mitgliederversammlung 2021 auf den
Spätsommer verschoben oder im schriftlichen Verfahren durchgeführt werden soll.
Wir werden den Schiessbetrieb nach der Umstellung auf die Sommerzeit wieder
aufnehmen und starten mit dem ersten Training am 30. März. Das provisorische
Jahresprogramm findet ihr im Kalender. Allfällige Änderungen durch neuere
Vorschriften des Bundes, des Kantons und/oder des Gemeinderates Aeschi sind
vorbehalten.
Gemäss Mitteilung des SSV dürfen die Schiessstände, welche auf einer Seite offen
sind, ab dem 1. März mit folgenden Auflagen wieder öffnen:
Einhaltung der Schutzkonzepte; nur der Schützenmeister und jene Personen, die
gerade schiessen, dürfen sich im Schützenhaus aufhalten, max. 15 Personen; wo
der Mindestabstand zwischen Personen nicht eingehalten werden kann, besteht
Maskentragpflicht; Zuschauer sind im Schützenhaus nicht zugelassen; Wettkämpfe
sind für Personen mit Jahrgang 2000 oder älter verboten; am Feldschiessentermin
vom 28. – 30. Mai wird derzeit noch festgehalten.

Der Pistolenklub Aeschi sieht strengere Vorschriften vor und wird diese konsequent
durchsetzen. Begründung: Die meisten unserer Mitglieder sind über 50 Jahre alt. Wir
wollen kein Risiko eingehen, und zwar sowohl für die Schützen, wie auch für die
Schützenmeister und andere Helfer.

Es gelten demnach (auch hier vorbehältlich neuer Weisungen des Bundesrates, des
Kantons und/oder des Gemeinderates Aeschi) verbindlich folgende Vorschriften:

- Im Schützenhaus und Schiessstand gilt generelle Maskentragpflicht, unabhängig
der Einhaltung des Abstandes. Masken stehen zur Verfügung, wenn jemand
seine mitzunehmen vergisst. Wer keine Maske tragen will, muss auf den Besuch
der Trainings verzichten.
- Konsequente Desinfektion beim Eintreten in das Schützenhaus und in die
Schützenstube. Desinfektionsmittel stehen beim Eingang, in beiden
Schiessständen und in der Schützenstube zur Verfügung.
- Die Schützen melden sich immer zuerst beim Schützenmeister 25m, der nach wie
vor eine Anwesenheitsliste führt und gewährleistet, dass sich nicht mehr als 15
Personen in der Anlage befinden.
- Es dürfen max. 15 Personen im Schützenhaus/in den Ständen sein, und zwar
insgesamt (d.h. 25m und 50m zusammen). D.h. max. 12 Schützen plus zwei
Schützenmeister und eine weitere Betreuungsperson bzw. Materialwart. Wenn
mehr Schützen zur gleichen Zeit kommen, wird die Schiesszeit auf 20 Minuten
beschränkt, so dass alle die Möglichkeit zum Trainieren haben.
- Nach wie vor sind die allgemeinen Schutzmassnahmen einzuhalten. Der Schütze
soll ausser seinen eigenen Utensilien möglichst nichts anderes berühren, sich
nirgendwo abstützen etc. Scheiben etc. werden durch die Schützenmeister
installiert. Ein Scheibenwechsel wird durch den Schützenmeister vorgenommen.
- So lange die Restaurants durch den Bundesrat nicht wieder geöffnet werden, ist
auch die Schützenstube geschlossen und es werden auch keine Getränke im
Selbstbedienungsmodus verkauft. Wenn jemand etwas trinken will, muss er es
selber mitnehmen.
- Sobald die Schützenstube wieder geöffnet werden kann, gilt auch dort
konsequent das Einhalten des Abstandes und Maskentragpflicht, bis sich die
Person an ihrem Sitzplatz befindet. Vorbehältlich anderer Bestimmungen werden
die Tische auseinandergeschoben und für max. 4 Personen gestellt. Die
Schützenstube wird also – auch wenn sie keines ist – wie ein Restaurant
betrieben. Bitte befolgt die Anweisungen von Trix Stank, der
Schützenstubenbetrieb obliegt ausschliesslich ihr. Wer die Schützenstube betritt,
um Munition zu kaufen, trägt seine Maske.
Wenn es das Wetter zulässt, werden wir nach Möglichkeit draussen Tische
aufstellen. Auch da kommt analog das Restaurantschutzkonzept zur Anwendung.
- Besucher sind gemäss SSV untersagt. Entsprechend lassen wir derzeit keine
Schnupperschützen ins Schützenhaus.
- Jeder Schütze und jeder Schützenmeister/Funktionär hat seinen eigenen
Gehörschutz mitzubringen. Die vereinseigenen Gehörschutzgeräte bleiben unter
Verschluss. Wer keinen Gehörschutz mitbringt, kann nicht trainieren.
- Es liegt in der Verantwortung des Schützen, seine privaten Utensilien zu reinigen
und zu desinfizieren.
- Die Auflagen des SSV, ergänzt bzw. konkretisiert durch die vorliegende Punkte,
sind bindend. Den Anweisungen der Funktionäre / Schützenmeister ist stets
Folge zu leisten. Der Pistolenklub Aeschi setzt die Schutzmassnahmen mit
Nachdruck durch. Das ist ihm einerseits ein Anliegen, andererseits ist er dazu
verpflichtet. Gleichzeitig sind die Schiessvorschriften und Sicherheitsregeln des
Schiessens strikte einzuhalten. Es ist auch jederzeit damit zu rechnen, dass
Schiessoffiziere, Gemeindevertreter oder die Polizei Kontrollen durchführen, ob
die Schutzmassnahmen und anderen Vorschriften eingehalten werden.

Danke für euer Verständnis und eure Disziplin! Die Zeiten werden irgendwann wieder
besser werden und dann können wir auch wieder mit weniger Vorschriften unseren
Sport ausüben.

Aeschi, 10. März 2021/Bs
Der Vorstand des Pistolenklubs Aeschi
sig. Werner Wälchli, Präsident